Artig auf Abstand – Text von Monika Wegener

Mitmachen und Künstler unterstützen

„Wortsalat“ von Annika Mirbach
„Tanz auf dünnem Eis“ von Monika Wegener

Die ehemalige Biebertalerin Monika Wegener will mit ihrer ganz privaten Initiative „Artigaufabstand“ jeden Mann und jede Frau dazu aufrufen, ein kleines Werk in einem weißen Rahmen zu gestalten und zu spenden. Die Bilder werden für 59,–€ verkauft, um damit Künstler in Not zu unterstützen. Mittlerweile wohnt Frau Wegener in Gießen-Wieseck. aber sie hat uns einen kleinen Text geschickt, in dem sie an ihre schönen Zeiten in Biebertal erinnert.

Das Franksche Haus in Bieber 1977….
…und nach der Renovierung

1977 haben wir das alte „Franksche Haus“ im alten Ortskern von Bieber erworben und über viele Jahre mit großem körperlichen und finanziellen Aufwand renoviert. Bieberbach und der verrohrte alte Mühlgraben kreuzen sich an dieser Stelle unter dem Hof und der Straße. Im Haus befand sich in früheren Zeiten ein Milchgeschäft und im Anbau eine alte Schmiede. Hier begann in den 80ern unsere selbständige Tätigkeit als Deko-Team Wegener. Die alte Schmiede wurde zu unserer Werkstatt, Keller und Schuppen zum Deko-Lager. Das Firmenschild steht noch immer an der Hofeinfahrt.
Auch unsere kleine Golden-Retriever-Zucht „Garden of Golden Honey“ fand hier im Garten ihren Anfang. Es gefiel uns gut, dort zu leben. Wir mochten sehr die Nähe zur Natur, die wohlwollende Aufnahme in der Nachbarschaft, dass die alte Reehmühle nicht weit war, und direkt gegenüber gab es noch den alten Edeka-Markt der Familie Bartak.

Ab 1993 der Firmenstandort des Deko-Teams Wegener im Industriegebiet Rodheim

Während der Überlegungen, die Werkstatt notwendigerweise für mehr Arbeits- und Lagerfläche zu vergrößern und besser zu beheizen (das geschah bisher nur mit einem kleinen Bullerofen), ergab sich 1993 die Möglichkeit, ein Grundstück im Gewerbegebiet am östlichen Ortseingang von Rodheim zu kaufen. Dies gab den Ausschlag, Bieber zu verlassen, und wurde für mehr als 20 Jahre unser neuer Arbeits- und Wohnort in einem neuen, auf alle Belange perfekt zugeschnittenen und optisch ansprechenden Gebäude. Die Nähe zum Gießener Ring und somit die schnellere Erreichbarkeit unserer Kunden nicht nur im mittelhessischen Raum war ein weiterer Punkt für diese Entscheidung.

Während der berufstätigen Phase war dort für uns der perfekte Lebensort. Für den Ruhestand jedoch braucht man ein anderes Umfeld. 2016 hatten wir das Glück, dass jüngere Menschen mit ähnlichen Bedürfnissen fürs Arbeiten und Wohnen sich für Haus und Grundstück begeistern konnten. Wie ließen los und leben nun am Rand von Gießen – weiterhin den Gleiberg und ein Stückchen des Vetzberg-Turmes im Sichtfeld.

„Augenblicke“ von Monika Jung

Während der Corona-Zeit hat Frau Wegener sich entschlossen, in Not geratene Künstler zu unterstützen. Dazu lädt sie alle Menschen ein mitzumachen. Man muss dazu nicht notwendig selber Künstler/in sein. Man braucht nur Spaß am Gestalten.

https://artigaufabstand.de/rahmen/

alle Fotos: Monika Wegener

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.