Welttag des Buches -Ich schenk dir eine Geschichte

Aufruf an junge Biebertaler: Schreibt! Schenkt uns Eure Geschichte!

Welttag des Buches Logo - Grundschul-Blog

Wenn ihr das Video geguckt habt, denkt ihr vielleicht, wir schenken euch dieses Buch. Aber wir haben etwas anderes vor: „Biber undercover“ von Rüdiger Bertram, das ist natürlich eine Vorlage. Wir machen daraus den Titel „Junge Biebertaler – undercover?“

Wir möchten euch nämlich an diesem Welttag des Buches auffordern, mal selber eine Geschichte zu verschenken. Eine, die ihr geschrieben habt, 1 Seite oder 2 – 3 Seiten. Und schreibt darin, was euch bewegt, worüber ihr gerne berichten möchtet, was ihr im letzten Jahr erlebt habt. Der Welttag des Buches ist immer am 23. April, und von daher setzen wir mal die große Überschrift „Von April zu April“.

Jetzt seid ihr gefragt! Schickt uns euere Einsendungen bis spätestens 15. August 2021, dann habt ihr noch vier Wochen in den Sommerferien Zeit zum Schreiben – und vielleicht mögt ihr ja auch etwas dazu zeichen.

Anschließend werden wir alle Geschichten mit eurem Namen im Bilderbogen veröffentlichen.

Jetzt sind wir gespannt auf eure Beiträge.
Euer Bilderbogen -Team

Bitte schickt Eure Geschichten an info@biebertaler-bilderbogen.de

Volker Mattern

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist volker-Mattern-1.png

Lokalreporter

Am Großacker 30, 35444 Biebertal-Fellingshausen
Telefon: 0 64 09 / 80 88 6 26 bzw. 98 55
Mail: svmattern@unitybox.de

Er schreibt, dass Frau, Töchter und Enkelkinder seine Hauptmotive sind. So weit ich das jedoch beurteilen kann, dokumentiert er mit seinen Fotos und Geschichten das Leben vor Ort und ist einer unserer Zeitgeschichtenschreiber in Biebertal.

Quelle: Veranstaltungskalender der Gemeinde Biebertal, Rainer Rau, 2019

Thosten Geier

Keltenweg 7, 35444 Biebertal-Fellingshausen
Telefon: 06409 / 66 19 485
Mail: thorstengeier@kleintierverlag.de
oder thorstengeier@gmx.de
web: schildkroetenfreunde.de

1983 geboren hat sich Thorsten in der Region einen Namen als „Schildkrötenfreund“ gemacht, ist sogar häufig in TV-Auftritten zu sehen, hält regelmäßig Vorträge über sein Hobby und schreibt Zeitschriftenartikel und Bücher.

Auch in der heimischen Presse ist z.B. über seinen „Gießener Schildkräten-Workshop“ zu lesen, der im Bürgerhaus Rodheim durchgeführt wird.
Sozusagen auf dem Rücken der Schildkröten ist er zur Fotografie gekommen. Zunächst waren es die Landschildkröten in seinem naturnah angelegtem Garten, die regelmäßig vor die Linse kamen, dann zog es ihn in die natürlichen Vegetationsgebiete seiner Lieblinge nach Spanien, Frankreich, Griechenland und Bulgarien. Schließlich herrschten dort ideale (Licht)Verhältnisse und es fanden sich reichlich Fotomotive, die jeden Natur- und Schildkrötenfan interessierten. Inzwischen ist er im Besitz einer Foto-Drohne, die einzigartige Perspektiven u.a. aus der Biebertaler Region ermöglichen. Da lassen sich sogar für eingeborene Biebertaler noch neue Eindrücke über unsere schönen Ort und die Heimat gewinnen.
Hier zwei Beispiele seiner Arbeit in Buchform:

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist Thosten-Geier-1.jpg

Günter Leicht – Literatur

Danziger Str. 15
35444 Biebertal – Rodheim-Bieber

Telefon: 06409 / 70 08

Foto: Waldschmidt


Steckenpferd sind aber auch den Kelten und der Landesvermessung am Dünsberg in Biebertal, worüber er in Vorträgen berichtet … z.B. auf den Dünsberg, wie der Gießener Anzeiger erinnert oder in der Marburger Zeitung „my heimat“ zu lesen ist.

In diesem Feld ist er Mitautor und Herausgeber des Buches „Der Dünsberg – Ein Berg mit Geschichte„, 2013 (ISBN 9783000442124), in dem auf 212 Seiten mit vielen Farbbildern und Grafiken ein Eindruck von unserer schönen Heimat und ihrer Geschichte vermittelt wird. Die Gießener Allgemeine berichtete.

Das Buch betrachtet den Dünsberg aus verschiedenen Blickwinkeln, so wie man sich dem Berg als einen durch seine charakteristische Form und seinen Fernmeldeturm weithin sichtbares Wahrzeichen des Gleiberger Landes aus verschiedenen Himmelsrichtungen und auf verschiedenen Wegen nähern kann.
Der Dünsberg wird dargestellt als
– Sinnbild der Heimat
– Rückzugsmöglichkeit des naturverbundenen Wanderers
– Gelegenheit intensiven Erlebens von Flora und Fauna
– Ausflugsziel geselliger Menschen
– Anlass für anspruchsvolle Vereinstätigkeit
– Freizeitvergnügen für Jogger, Mountainbiker, Reiter u.a.
– Forschungsgegenstand der Archäologie
– Ort, an dem die Geschichte der Kelten durch neue Formen der Museumspädagogik lebendig wird.
– anschauliches Beispiel für die Technik- und Industriegeschichte der Region
– Modell für Möglichkeiten, aber auch für die Notwendigkeit modernen Natur- und Landschaftsschutzes
– Wirtschaftsfaktor für Holzverarbeitung und Tourismus
– Gegenstand künstlerischer Gestaltung u.v.a.m.

Zum anderen erschien im Longtai Verlag Gießen das Buch „Tsingtau-Tagebuch des Rodheimers Rudolf Schlierbach“, 2. Aufl. 2010 (ISBN 978-3-938946-05-3)

Rudolf Schlierbach aus Rodheim, wurde im Januar 1913 zum Militärdienst in die Kolonie Qingdao (Tsintau) in China eingezogen.
Auch sein älterer Bruder Friedrich leistete dort von 1906 – 1919 seinen Militärdienst ab.
In erstaunlicher Detailtreue hat Rudolf, dessen Großenkel der Herausgeber Günter Leicht ist, seine Erlebnisse während seines kaiserlichen Chinaeinsatzes schriftlich niedergelegt.
Im November 1914 geriet Rudolf in japanische Gefangenschaft. Aus dieser Zeit seiner fünfjährigen Gefangenschaft in Japan sind nur noch Bilder von ihm erhalten.

Tsingtau ist eine Episode in der chinesischen und in der deutschen Geschichte geblieben; „Gott sei Dank“ muss man heute sagen.

Das Buch soll nicht den damaligen „Hurra-Patriotismus“ der Kaiserzeit verherrlichen. Vielmehr soll, durch die Personen Rudolf und Friedrich Schlierbach hindurch, dieses Stück deutscher Weltgeschichte in Erinnerung gerufen werden.
In einem umfangreichen Vorwort beleuchtet Dr. Wan-Husan Yao-Weihrauch die umwälzende geschichtliche Entwicklung in dieser Zeit, die als Zeitalter des Imperialismus bezeichnet wird.

Markus Wisker

Holzobjekte

Grafik-Designer & Illustrator
Grabenstraße 5
35444 Biebertal-Rodheim
Tel.: 06409 / 14 05
Mobil: 0170 / 40 42 78 9
Mail: info@wisker.de
Web: http://www.wisker.de/

Markus Wisker hat sich im Oktober 1991 als Grafik-Designer selbstständig gemacht und erste Kunden betreut. Diesen Kundenstamm konnte er nach erfolgreichem Abschluss des Studiums Mitte 1992 weiter ausbauen. Heute zählen in erster Linie kleine bis mittlere Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen zu seinen Kunden.
Zusätzlich steht er Werbeagenturen, meist im Bereich Illustration, als freier Mitarbeiter zur Verfügung.

Als Künstler drechselt er allerlei Holzobjekte von besonderer Schönheit und Präzision für den Alltag:

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 20200524_1634120-Kopie-1024x576.jpg

Da sind jedoch auch die „Glücksbienchen“, zu denen

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist 20200524_163426-Kopie-1024x576.jpg

er mehrere Büchlein illustriert und geschrieben hat.

Quelle: https://wochenblaetter.mittelhessen.de/wp-content/uploads/sites/9/epaper/20200401_533.pdf
Quelle: https://wochenblaetter.mittelhessen.de/wp-content/uploads/sites/9/epaper/20200401_533.pdf

Inzwischen sind 2 Geschichten gedruckt und zwei weitere so gut wie fertig. Hier alle 4 Titelbilder:

Eine Ostergeschichte ist für Anfang 2021 geplant.
Um ein Beispiel zu geben, hier ein Doppelseite aus einem Bilderbuch:

Quellen: Markus Wisker – über mich und MAZ, 1. April 2020

Volker Mattern

Dieses Bild hat ein leeres Alt-Attribut. Der Dateiname ist volker-Mattern-1.png

Am Großacker 30
35444 Biebertal-Fellingshausen

Telefon: 0 64 09 / 80 88 6 26 bzw. 98 55
Mail: svmattern@unitybox.de

Der Lokalreporter schreibt zwar, dass Frau, Töchter und Enkelkinder seine Hauptmotive sind; so weit ich das jedoch beurteilen kann, dokumentiert er mit seinen Fotos und Geschichten das Leben vor Ort und ist einer unserer Zeitgeschichtenschreiber in Biebertal.

Quelle: Rainer Rau, Veranstaltungskalender der Gemeinde Biebertal, 2019

Kaus Waldschmidt

Am Hain 21
35444 Biebertal-Bieber

Telefon: 06409 / 98 93
Fax: 06409 / 80 81 87
Mobil: 0171 / 95 08 492
Mail: klaus@klwaldschmidt.de

Kurz-Biografie zum fotografischen Schaffen”

Portrati-Klaus-Waldschmidt

Klaus Waldschmidt aus Bieber fotografiert als Hobbyfotograf leidenschaftlich seit seinem 14. Lebensjahr. Schon sein Vater schoss viele Bilder und so war ein Teil seines fotografischen Interesses schon „in die Wiege gelegt“. Weitere Anstöße erhielt er durch seinen früheren Nachbarn August Müller, einem alten „Leitzianer“, der ihm oft seine Leica lieh und ihn mit seinen brillanten Dias inspirierte.
Neben zahlreichen Landschaftsaufnahmen,  Fotos von ortstypischen Gebäuden und Einrichtungen, entstanden auch Bilder von „Land und Leuten“ sowie Flora und Fauna, die das Biebertal und die Region prägten.
1981 gelang es ihm, sein Hobby als Freier Mitarbeiter mittelhessischer Zeitungen auf eine noch breitere Basis zu stellen. Kreativität, Ideenreichtum und Fingerspitzengefühl für den Schnappschuss zur rechten Zeit sind hier oft gefordert. Menschen und Ereignisse stehen im Mittelpunkt.

Quelle: Rainer Rau, Veranstaltungskalender der Gemeinde Biebertal, 2019; Klaus Waldschmidt, 20.05.20

Anne Möller

Auftragsmalerei
Schloßstrasse 7 b
35444 Biebertal

Telefon: 0162 155 01 62
Mail: ASchelby360@aol.com
Web: https://moeller-malerei.jimdofree.com/

Vita: am 15. 10. 1986 geboren und in Hohenahr am schönen Aartalsee aufgewachsen

  • 2006 Studium Rechtswissenschaft/Jura
  • 2009 Umzug nach Biebertal-Königsberg
  • Verheiratet, 3 Kinder
  • 2013 selbständige Künstlerin und Illustratorin
  • 2018 selbständige Fotografin
  • und Vorstandsmitglied im Biebertaler Gewerbeverein
  • Auftragsarbeiten für Bücher, Zeitschriften, Vereine, Unternehmen
  • Gewinnerin div. Wettbewerbe im Bereich Malerei und Fotographie
  • Künstlerportraits in Zeitschriften in Deutschland und Amerika
  • Ehrenamtliche Fotografin für „Dein-Sternkind“, „Tapfere Knirpse“ und „Herzbilder-Initiative“ für Menschen mit Demenz
  • Ehrenamtliche Post-mortem- und Trauerfotographie
  • Ehrenamtliche Fotografie für Tiere, die ein neues Zuhause suchen
  • Ehrenamtliche Arbeit für Bestattungsunternehmen und Sternenkindeltern
  • 2020 Veröffentlichung von Büchern (Text und Illustration) und Plüschtier für Kinder zu sensiblen Themen (wie Eltern mit Depression, Demenz, Tod)
  • zusätzlich eigener Blog dazu: „fabelhaft erklärt

Quelle: Anne Möller, 2020